Verpflegungsbetriebe

Die Zentralküche des Katholischen Klinikum ist ein Verpflegungsbetrieb, wo täglich ca. 900 Frühstücke, 2000 Mittagessen und 900 Abendessen zubereitet werden. Der Patient kann sich seine Speisen individuell anhand von Menükarten zusammenstellen. Beim Mittagessen wählt er aus drei verschiedenen Gerichten oder zusätzlich einem fleischfreien Gericht.

Die Verteilung der einzelnen Essen für die Patienten erfolgt über ein Verteilerband. Hier tragen 12 Mitarbeiter der Klinikküche dafür Sorge, dass die persönlichen Wünsche des Patienten erfüllt werden. Die Verantwortlichen der Klinikküche bieten variabel ihre Leistungen am externen Markt an. Neben der Patientenversorgung werden täglich ca. 400 Menüs für die so genannten Essen auf Rädern produziert, die dem Kunden nach Hause geliefert werden.

Dem St. Josef-Hospital schließt sich eine Kinderklinik an, wo die kleineren Patienten mitversorgt werden. Die Mitarbeiter des Katholischen Klinikums können in der hauseigenen Cafeteria ihren Essenswünschen nachkommen. Hier werden täglich ca. 400 Mittagessen nachgefragt.

Die Organisation

Ein Verpflegungsbetrieb wie die Zentralküche des Katholischen Klinikum wird von einer Vielzahl von Organisationsstrukturen durchzogen, um die zeitabhängigen Abläufe optimal koordinieren zu können.

Die insgesamt 60 Mitarbeiter tragen dazu bei, dass der Kunde bestmöglich versorgt wird. Die täglich zu produzierenden Essen, die von geschultem Fachpersonal erstellt werden, unterliegen strengen hygienischen Richtlinien. In den Verpflegungsbereich integriert ist die Diätabteilung, wo Diätassistentinnen mit ihrem Team die Patienten betreuen, die auf Grund ihrer Erkrankung eine besondere Kostform benötigen.
Während es hier meist um die Zubereitung von Diäten bei Stoffwechselstörungen geht, werden aber auch Speisen unter Berücksichtigung dermatologischer, neurologischer, gastro-enterologischer, onkologischer und einer Vielzahl anderer Erkrankungsformen zubereitet. Durch seltene ernährungsbedingte Krankheiten wird in der Kinderklinik oft eine besondere Zubereitung der Kost nachgefragt. Eine besondere Stellung innerhalb der Klinikküche nimmt die Spülzentrale ein, wo täglich ca. 40.000 Geschirrteile gereinigt werden und dem Patienten und anderen Verpflegungsteilnehmern keimfrei zur Verfügung stehen.


Die Philosophie der Klinikküche

Eine wichtige Voraussetzung für den kranken Menschen, aber auch für die Mitarbeiter des St. Josef-Hospitals ist eine gesunde Ernährung.
Diese wird nach den Richtlinien medizinischer und ernährungswissenschaftlicher Grundsätze zubereitet.
Ein möglichst hoher Anteil frischer Produkte und das tägliche Vorhalten von frischen Salaten und frischem Obst gilt als selbstverständlich.

Um diesen Leitgedanken in den Strukturen des Verpflegungsbetriebes zu verankern, wurde 1997 eine umfassende Qualitätssicherung erstellt, die auf alle Arbeitsabläufe Bezug nimmt. Dieser Initiative liegt das Ziel zugrunde, Gefahrenpunkte bei der Ver- und Bearbeitung von Lebensmittel zu erkennen und zu reduzieren.
Ebenso wurden Hygiene- und Reinigungsverfahren verbessert und standardisiert. Diese Leitgedanken wurden in einem Handbuch niedergeschrieben und 1997 veröffentlicht.