St. Maria-Hilf-Krankenhaus > Pflege > Pflegeverständnis

Pflegeverständnis

Pflege heißt für uns,

den Menschen in den Mittelpunkt unseres professionellen Handelns zu stellen. Orientierend an den individuellen Bedürfnissen jedes Einzelnen, begleiten wir durch vielschichtige pflegerische Kompetenzen den Krankheitsverlauf und fördern die Genesung und das Wohlbefinden unserer Patienten.

Zu einer optimalen, ganzheitlichen Versorgung gehört für uns ein professionelles Unterstützungsangebot welches die Belange vor, während und nach Ihrem stationären Aufenthalt berücksichtigt und Ihnen und Ihren Angehörigen Hilfe bietet. 

Unsere Pflegefachkräfte übernehmen Verantwortung indem Sie, den Versorgungsprozess gemeinsam mit den unterschiedlichen Berufsgruppen gestalten. Dabei werden die Patienten und deren Angehörigen als gleichwertige Partner verstanden und in den Prozess mit einbezogen. Unser Pflegeverständnis orientierend an den Nationalen Expertenstandards wird kontinuierlich reflektiert und im Rahmen des individuellen Pflegeprozesses angepasst. 

Die pflegerischen, therapeutischen und medizinischen Behandlungskonzepte sowie die Serviceleistungen, sind durch die gute Kooperation der unterschiedlichen Berufsgruppen eng aufeinander abgestimmt. Daher liegt der Schwerpunkt unseres Handelns in der pflegerischen und therapeutischen Versorgung der betroffenen Menschen. Darüber hinaus sind unsere Mitarbeiter/innen in den unterschiedlichsten fachspezifischen Pflegekonzepten geschult. Diese Konzepte bilden die Grundlage für eine entsprechend professionelle und bedürfnisorientierte Gestaltung des Behandlungskonzeptes.

Gemeinsam mit unseren Patienten und deren Angehörigen, gestalten wir den Versorgungsprozess innerhalb der Bereichspflege. Die Basis der gemeinsamen Gestaltung bietet dabei unter anderem die täglich stattfindende patientennahe Übergabe. Unser pflegerisches Verständnis und die lange Erfahrung innerhalb der Pflege gestalten aktuell den Weg von der Bereichspflege zur Primären Pflege. Dieses Konzept ist entscheidend für eine ganzheitliche Versorgung und hat somit hohen Einfluss auf den Krankheitsverlauf der Patienten innerhalb des Katholischen Klinikums Bochum.

Kinaesthetics, basierend auf Erfahrung und Wahrnehmung der eigenen Bewegung, ist ein durchgängiges Handlungskonzept welches von den Mitarbeiter/innen zum Wohle der Patienten verfolgt wird.

In der Verantwortung des Versorgungsprozesses gehört die frühzeitige Planung und Organisierung der Entlassung. Unser Entlassmanagement, die Mitarbeiter/innen des Sozialdienstes sowie ausgebildete Pflegetrainer im Rahmen des Modell-Projektes Familiale Pflege unterstützen sowohl Patienten wie auch deren Angehörige und bieten Sicherheit für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt.

Unser palliativmedizinischer Dienst bietet bei weit fortgeschrittenen Erkrankungsstadien, wenn das Therapieziel die Begleitung in der letzten Lebensphase ist, gemeinsam mit allen am Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen eine umfassende palliativmedizinische Betreuung und Begleitung für Patienten und deren Angehörige.

Um ein durchgängiger Begleiter im Versorgungsprozess zu sein, wurde in der Betriebsstätte des St. Maria-Hilf-Krankenhauses die Angehörigenschule Bochum eröffnet. Die Bildungsangebote können sowohl von Angehörigen unserer Patienten als auch von Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt genutzt werden.